ASIM - Arbeitsgemeinschaft Simulation

ASIM FG SUGMB Simulation in den Umwelt- und Geowissenschaften, Medizin und Biologie

Die neue ASIM Fachgruppe Simulation in den Umwelt- und Geowissenschaften, Medizin und Biologie ist der Zuschalammenschluss der bereits seit längerer Zeit bestehenden ASIM- Fachgruppen

  • FG SUG Simulation in den Umwelt- und Geowissenschaften
  • FG SMB Simulation in Medizin, Biologie und Biophysik

Simulation im Umweltbereich und Geowissenschaften. Die Modellierung und Simulation ist eine der wichtigsten Problemlösungsmethoden im Umweltbereich, um Vorhersagen und Abschätzungen des Verhaltens von Umweltsystemen durchzuführen. Das gilt insbesondere bei der Bestimmung der anthropogenen Einwirkungen auf die Umwelt. Auf Grund der spezifischen Eigenschaften der Umweltsysteme ergeben sich besondere Anforderungen an die Methoden und Werkzeuge zur Umweltsimulation und -analyse.

Einige wesentliche Eigenschaften, die Modellbildung und Simulation im Umweltbereich beeinflussen, sind:

  • umfassende theoretische Grundlagen der komplexen Systeme fehlen häufig
  • die Realsysteme sind meist nur in Feldstudien beobachtbar
  • die Reaktionszeiten sind häufig sehr lang
  • die Natur ist ein offenes System mit selbstorganisierenden adaptiven Komponenten
  • unscharfe Daten und Systemkenntnisse bestimmen die Modellierung

Zur Untersuchung der Systeme sind modernste Methoden und Werkzeuge erforderlich, um den Fragestellungen bei wachsenden Umweltanforderungen gerecht zu werden. Dazu gehören methodische Konzepte (z.B. Fuzzy Systeme, neuronale Netze, qualitative Simulation, regelbasierte Systembeschreibungen, individuenorientierte Modelle), parallele und verteilte Simulationswerkzeuge, geeignete Modell- und Experimentbeschreibungen, Modellbanken und -dokumentationssysteme sowie die Kopplung von Simulations- und Geoinformationsystemen.

Im Umweltbereich gilt, daß Werkzeuge typischerweise von reinen Anwendern, d.h. Fachspezialisten aus einem relevanten Fachgebiet - Ökologie, Umweltschutz, Umweltplanung - nutzbar sein müssen. Sie besitzen nur begrenzte methodische Simulationskenntnisse und geringere DV-technische Erfahrung. Daraus ergeben sich verstärkte Anforderungen an die Benutzungsfreundlichkeit und Flexibilität der Systeme.

Die Arbeitsgruppe hat sich die Aufgabe gestellt, die Erarbeitung der fachlichen Grundlagen der Modellbildung und Simulation im Umweltbereich sowie der zugehörigen Softwarewerkzeuge zu fördern. Sie bildet eine Basis für den Informationsaustausch der in diesem Bereich und im Umweltschutz Tätigen. Insbesondere wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Informatikern, Anwendern und Fachexperten aus einschlägigen Bereichen unterstützt.